Projekttage zum Thema "Diskriminierung und Mobbing" an der Caspar-David-Friedrich Oberschule

Kurz vor den Weihnachtsferien war das KulTourMobil ein zweites Mal zu Besuch in der Caspar-David-Friedrich-Schule im Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf. Diesmal kamen wir vom 18. bis 20.12. mit dem Bildungskoffer "Toleranz und Vorurteile" dort.

23 Schüler*innen der Klasse 7e setzten sich während ihrer Projekttage mit dem Thema Diskriminierung, Identität, Toleranz und Mobbing auseinander. Nach einem gemeinsamen Kennenlernen im "Vielfaltszirkel", tauschten sich die Jugendlichen über die vielseitigen Begrüßungsrituale aus unterschiedlichen Ländern der Welt aus und erfuhren so auf spielerische Weise, welche Regeln in anderen Kulturen gelten und was passiert, wenn Menschen verschiedener Regionen aufeinandertreffen. 

Im Anschluss daran diskutierten sie im Rahmen der Übung "Storytelling" die eigenen Bilder von Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und sozialen Gruppen. Schnell stellten sie fest, dass die eigenen Vorstellungen die Erwartungen beeinflussen können und sprachen darüber, woher Vorurteile kommen und wie ihnen im Kontext Schule begegnet werden kann.

Im zweiten Teil der Veranstaltung entwickelten die Schüler*innen selbstständig ein eigenes Theaterstück zum Thema "Mobbing, Ausgrenzung und Courage zeigen", verteilten die Rollen, studierten diese ein und führten das Stück ihren Mitschüler*innen vor. Gemeinsam reflektierten sie über die persönlichen Auswirkungen und negativen Gefühle, die Ausgrenzung und Mobbing hervorrufen und entwickelten Ideen, wie sie in Zukunft ihren Klassenzusammenhalt stärken können.